Bild Information: Frederik Schott vom Düsseldorfer GC ist der Sieger der Herren-Konkurrenz des GTGA Invitational 2020. Bei den Damen setzte sich die Französin Lucie Malchirand durch. Fotos: GTGA

Stolpe: Frederik Schott triumphiert bei gelungener Premiere

GTGA Invitational 2020
 

Mit einem deutschen Sieg ist das GTGA Invitational 2020 presented by Allianz F200 zu Ende gegangen. Frederik Schott, Spieler des Düsseldorfer GC, sicherte sich den Titel der Turnier-Premiere im Berliner Golfclub Stolper Heide mit gesamt 15 unter Par und einem Schlag Vorsprung vor dem Niederländer Nordin van Tilburg. In der Konkurrenz der Damen gab es einen Doppelerfolg für Frankreich sowie zwei Spielerinnen des Golf Team Germany schlaggleich hinter dem Siegerduo.

„Ich hatte super Bock auf diesen Platz! Dass ich jetzt hier gewonnen habe, ist unglaublich. Ich bin sehr zufrieden und nehme ganz viel mit aus diesem Turnier“, so Frederik Schott nach seinem Triumph. Mit 11 unter Par und einem Schlag Rückstand auf den Niederländer Kiet van der Weele war Schott in der vorletzten Gruppe in die Finalrunde gestartet, absolvierte diese mit 68 Schlägen und nahm van der Weele an diesem Tag letztlich vier Schläge ab. Gesamt 15 unter Par und Runden von 66, 69, 70 und 68 Schlägen genügten dem Düsseldorfer, um sich die mächtige Siegertrophäe des ersten GTGA Invitational zu sichern und seinen Mitspieler Nordin van Tilburg auf Rang 2 zu verweisen (70, 65, 71, 68/-14).

Den Grundstein für seine starke Finalrunde legte Schott dabei mit drei Birdies gleich auf den ersten drei Löchern. Damit übernahm er früh die Führung und setzte die Kontrahenten von da an ständig unter Druck. Am Ende brachte er den Titel souverän ins Ziel, trotz eines Bogeys am letzten Loch. Rang 3 teilten mit 13 unter Par Leon Breimer vom GC Am Habsberg (65, 74, 68, 68), der Niederländer Jerry Ji und der Franzose Julien-Alexandre Sale.

Neuer Rekord auf dem Westplatz: 63 Schläge!

Bestes Mitglied des Golf Team Germany war Nick Bachem vom Marienburger GC, der eine phantastische 64er-Finalrunde spielte und nach 72 Löchern mit gesamt 12 unter Par (69, 73, 70, 64) den 6. Platz mit Daniel Schmieding vom Münchener GC und dem Niederländer van der Weele teilte.

Den mit 63 Schlägen neuen Platzrekord des Westplatzes des Berliner GC Stolper Heide markierte der Däne Hamish Brown, der am Finaltag des GTGA Invitational 2020 sieben Birdies und zwei Eagle spielte, bei nur zwei Bogeys.  

Triple-Bogey an der 15

Nur zwei Bogeys, die hätte auch Alexandra Försterling gerne unterschrieben nach ihrer Schlussrunde im Turnier der Damen, die sie als Führende und mit fünf Schlägen Vorsprung vor Pauline Roussin-Bouchard begonnen hatte, der Nummer 1 der Amateur-Weltrangliste aus Frankreich. Und lange sah es auch danach aus, als würde die Berlinerin, die für den GLC Berlin-Wannsee startet, das Turnier vor den Toren ihrer Heimatstadt souverän nach Hause spielen können.

Begleitet von Familie, Freunden und Fans, die hinaus nach Stolpe gekommen waren, agierte die 20-Jährige zunächst absolut souverän, lag nach neun Löchern 13 unter Par und hatte nun sogar sechs Schläge Vorsprung vor der inzwischen auf Position 2 vorgerückten Französin Lucie Malchirand. Doch auf dem Weg zurück zum Clubhaus lief plötzlich nichts mehr nach Plan für die Berlinerin.

Mit Bogeys an den Löchern 3, 10 und 12, einem Doppelbogey an der 13 und einem Triple-Bogey an der 15 verlor sie in kürzester Zeit sieben Schläge. Die Finalrunde beendete sie schließlich mit 77 Schlägen, 5 über Par, und notierte nach 72 Löchern 7 unter Par fürs Turnier. "Ich bin natürlich schon sehr enttäuscht, aber trotzdem auch sehr zufrieden mit der Woche", so Alexandra Försterling nach dem Turnier. "Dass es am Ende nicht ganz gereicht hat, ist natürlich traurig, aber hätte mir jemand vorher gesagt, das ich das Turnier schlaggleich mit der Drittplatzierten beende, hätte ich mich sehr gefreut. Ich hatte eigentlich im Prinzip nur zwei schlechte Löcher, die am Ende den Sieg gekostet haben. Zudem hat Lucie Malchirand einen tadellosen letzten Tag hingelegt. Ich bin trotzdem sehr zufrieden mit der Woche und werde viel mitnehmen aus so einer Situation, denn man spielt ja auch nicht alle Tage mit der Nummer 1 und Nummer 13 der Welt!" 

Platz 3 für Paula Schulz-Hanßen als beste GTG-Spielerin

Mit 7 unter Par kam Alexandra Försterling nach 72 Löchern schlaggleich mit ihrer Golf-Team-Germany-Kollegin Paula Schulz-Hanßen vom GC St. Leon-Rot zurück ins Clubhaus. Die hatte 72, 73, 67 und 69 Schläge benötigt und das Turnier ebenfalls mit 7 unter Par beendet, weshalb beide Damen auf der offiziellen Endergebnisliste des Turniers auf dem geteilten dritten Platz ausgewiesen werden. Laut Turnier-Ausschreibung aber gibt es beim GTGA Invitational 2020 keine geteilten Plätze, sondern es erfolgt bei Schlaggleichheit ein Kartenstechen.

Damit erkämpfte sich letztlich Paula Schulz-Hanßen den alleinigen dritten Rang und Podestplatz, da sie die letzten 54 Löcher des Turniers mit 7 unter Par besser als Alexandra Försterling (-5) absolviert hatte. Insbesondere an den Tagen 3 und 4 überzeugte die 17-Jährige Paula Schulz-Hanßen, spielte in der Finalrunde einen Eagle und drei Birdies und machte damit Bogeys an den Löchern 2 und 3 wieder wett.

„Es war in dieser Saison mein erstes Turnier. Deswegen war erstmal das Ziel, ein bisschen Spielerfahrung zu bekommen und zu schauen, wie man sich in der Lehrgangszeit entwickelt hat. Für mich war es neu, mit College-Mädels zu spielen. Bei dem Turnier waren auch international viele Damen dabei, die ich noch nie habe spielen sehen. Das war für mich eine ziemlich neue Erfahrung", so Paula Schulz-Hanßen. "Für mich bedeutet diese Platzierung, dass ich in den vergangenen Wochen an den richtigen Sachen gearbeitet haben. Ich habe deutlich bessere Entscheidungen getroffen und Schläge gemacht, die ich vorher nicht so spielen konnte. Es war ein supercooles Turnier!“   

Der Turniersieg ging letztlich an die Französin Lucie Malchirand, die an den vier Tagen in Stolpe insgesamt 11 unter Par spielte (67, 68, 76, 66) und sich damit den Titel vor ihrer Landsfrau Pauline Roussin-Bouchard sicherte (67, 69, 73, 70/-9).

Gelungene Turnier-Premiere

Doch auch wenn es letztlich knapp nichts wurde aus einem möglichen deutschen Doppelsieg beim GTGA Invitational 2020 im Berliner GC Stolper Heide: Eine rundum gelungene Turnier-Premiere war das von PGA Golfprofessional Gregor Tilch initiierte und organisierte Event in jedem Fall. Und es hat mit den Plätzen 1 und 3 bei den Herren und zwei dritten Plätzen bei den Damen eindrucksvoll gezeigt, dass auch die deutschen Spielerinnen und Spieler in den Wochen des Corona-Lockdowns erfolgreich trainiert haben, und dass sie nach wie vor ganz vorne mit dabei sind in Europa.

Die offizielle Turnier-Website Ergebnisse Herren Ergebnisse Damen Zum LIVE-STREAM auf SPORT 1

Anhänge

Anzeige
Anzeige
Überzeugende Leistung: Max Kieffer aus dem Elite Team Germany (Foto: golfsupport.nl) Überzeugende Leistung: Max Kieffer aus dem Elite Team Germany (Foto: golfsupport.nl)

Schwarz-Rot-Gold on Tour

Kieffer mit Top-Ergebnis

Max Kieffer kommt bei der Hero Open auf Rang sechs. Caroline Masson verpasst ...

weiterlesen
Die Sieger in St. Leon-Rot (Foto: DGV/stebl) Die Sieger in St. Leon-Rot (Foto: DGV/stebl)

SLR Academy Invitational

Melichova und Gerhardsen holen d...

Die Sieger des SLR Academy Invitational stehen fest. An einem sommerlichen Ta...

weiterlesen
67! Sophie Witt übernimmt die Führung (Foto: DGV/stebl) 67! Sophie Witt übernimmt die Führung (Foto: DGV/stebl)

SLR Academy Invitational

Viele Premieren für Witt

Sophie Witt vom GC Hubbelrath spielt ihre bislang beste Runde überhaupt und ü...

weiterlesen
Ohne Bogey zur 66: Luisa Vogt (Foto: DGV/stebl) Ohne Bogey zur 66: Luisa Vogt (Foto: DGV/stebl)

SLR Academy Invitational

Ein bisschen Normalität

Der GC St. Leon-Rot ist Gastgeber des SLR Academy Invitational. Mit diesem in...

weiterlesen
Zur Turnierwebsite
Zur Turnierwebsite